_________________________________________________________________________________

WIR BRAUCHEN IHRE HILFE

Gartenfreunde gesucht: Für die Pflege der Gartenanlagen der Matthias-Claudius-Gemeinde suchen wir für ein kleines Team Verstärkung bei leichteren Gartenarbeiten wie Gießen, Laub harken oder Unkraut jäten. Besonders in den Sommermonaten brauchen wir Menschen, denen das Wohlergehen unserer Pflanzen am Herzen liegt. Hin und wieder brauchen wir auch mal kräftige Unterstützung, wenn z.B. mal mit dem Gemeindebus Blumenerde besorgt werden muß. Wer sich hierfür regelmäßig oder mal bei Bedarf Zeit nehmen will, melde sich bitte im Gemeindebüro (Tel. 431 13 01 oder per E-Mail: buero-mcg(ad)kto-mcg.de ).


Unser Kirchdienst-Team benötigt dringend Verstärkung: Bei jedem Gottesdienst schaltet im Hintergrund jemand aus dem Kirchdienst-Team: Den Gottesdienstraum vorbereiten, den Altar mit Blumen schmücken, das Abendmahl vorbereiten, die Besucher begrüßen und Handzettel verteilen, die Kollekte sammeln und zum Schluss den Kirchsaal aufräumen.

Um die Häufigkeit des Einsatzes zu verringern, wünschen wir uns 1 bis 2 weitere Personen, die uns unterstützen.

Fahrer für unseren Abholdienst gesucht:  Zu den Sonntagsgottesdiensten möchten wir gern unsere älteren Gemeindeglieder abholen, die den Weg nicht mehr allein schaffen. Wer hilft uns mit seinem eigenen PKW oder als Fahrer mit unserem Gemeindebus (Ford-Transit) diese Gemeindeglieder von Zuhause abzuholen? Bitte im Gemeindebüro melden.


Neues vom Gemeindekirchenrat vom März 2020

Wie im letzten Bericht angekündigt, sind nun seit der GKR-Sitzung am 11.02. alle Ämter und Zuständigkeiten verteilt, und die zahlreichen Ausschüsse haben ihre Arbeit aufgenommen.
Der Platz reicht hier nicht, um alle aufzuführen. Aber damit Sie wissen, an wen Sie sich mit welchen Fragen wenden können, seien hier einige genannt: Über den Vorsitzenden, den Wirtschafter und die geschäftsführende Pfarrerin haben wir Sie bereits informiert und auch über die Sitzungstermine im laufenden Jahr.
Dem Bauausschuss gehören Pfarrerin Jana Wentzek, Läticia Kahl und Gudrun Thiem an. Sie werden unterstützt von den ehemaligen GKR- und Bauausschuss-Mitgliedern Janos Muchametow und Christian Nestler sowie von Andreas Weppen, der in der Vergangenheit für die neugestalteten Außenanlagen maßgeblich verantwortlich war und inzwischen Mitglied unserer Gemeinde ist.
Den Kita-Ausschuss bilden Jana Wentzek und Daniela Reuter. Renate Göbel steht als Vertreterin zur Verfügung.
In der regionalen Planungsgruppe werden (wieder) Regina Seitz und (neu) Karl-Ludwig Pöltl mitarbeiten.
Am Ausschuss für die Verhandlungen mit dem EJF nehmen für unsere Gemeinde Jana Wentzek und Daniela Reuter teil.
Eine Liste von Gemeindegliedern, die in den Gemeindebeirat berufen werden sollen, wurde erstellt und beschlossen. Da die Beiratssitzung am 27. März, also nach dem Redaktionsschluss für dieses „Kirchentor“ stattfand, erfahren Sie über die Website und im nächsten Heft, ob alle auf der Liste Stehenden die Berufung akzeptiert haben und wer zur/zum Vorsitzenden gewählt wurde.
Noch von Mitgliedern des „alten“ GKR wurde eine neue Nutzungsvereinbarung für unseren Gemeindebus entworfen, dann überarbeitet und vom neuen GKR beschlossen. Nähere Informationen dazu werden Sie ebenfalls über unsere Medien erhalten.
In der letzten Zeit kamen Anfragen aus der Gemeinde zu einem Thema, das im GKR schon seit einigen Jahren in Abständen besprochen wurde: Zu unserer Abendmahls-Praxis gab und gibt es unterschiedliche Meinungen. Um eine Lösung zu finden, die möglichst vielen Gemeindegliedern gerecht wird, haben wir eine AG Abendmahl gegründet, der Jana Wentzek, Swen Schönheit, Ulrike Rühle-Werk und Gudrun Thiem angehören.
Über die Ergebnisse der Beratungen werden Sie informiert, sobald solche vorliegen, da dieses Thema die gesamte Gemeinde betrifft.
Zum Schluss eine erfreuliche Nachricht: Ab 01.03. hat Julia Berkoben nach der Elternzeit ihren Dienst wieder angetreten. Wir wünschen ihr und ihrer Familie Kraft und Gottes Segen für den Wiedereinstieg.

Gudrun Thiem                                                                                     


Wir danken Pfarrerin Petra Krötke

Sie war "nur" ein halbes Jahr in unserer Matthias-Claudius-Gemeinde, es fühlte sich aber so an, als hätte sie mehrere Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Als sie vor einem halben Jahr zu uns kam, waren wir mitten in einer für alle Haupt- und Ehrenamtlichen auf Grund der personellen Situation anstrengenden Phase, und wir freuten uns einerseits auf die Entlastung, waren aber auch unsicher, ob wir „zusammenpassen“ würden. Wie schnell Frau Krötke sich dann in unsere Strukturen einfand, wie offen und vertrauensvoll sie auf alle Mitarbeiter und auf die Gemeindeglieder zuging und mit welch großem Engagement sie die anfallenden Aufgaben übernahmen, hat uns sehr froh und dankbar gemacht.
Jetzt wünschen wir, dass Frau Krötke ebenso hilfreich wie bei uns, in der Reinickendorfer "Kirchengemeinde Segen" wirken kann, die derzeit ebenfalls in großer Personalnot ist.
Auch persönlich wünschen wir ihr und ihrem Mann von Herzen alles Gute, Gottes Segen und Hoffnung für das neue Jahr und die neuen Aufgaben.
Letztendlich danken wir unserem Gott, dass er uns zusammengeführt hat.

Gudrun Thiem und Martin Völcker

 

Zur Erinnerung: So stellte sich Pfarrerin Petra Krötke vor

Am 12. August beginnt mein Dienst als Vertreterin von Pfarrerin Jana Wentzek in der Matthias-Claudius-Gemeinde. Ich freue mich darauf, diese Gemeinde und die Menschen, die zu ihr gehören, kennen zu lernen.
Gerne will ich mithelfen, zusammen mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Gemeindeleben zu gestalten.
Ich bin 55 Jahre alt und mit dem Theologieprofessor Wolf Krötke verheiratet. Geboren und aufgewachsen bin ich in Schwedt/Oder. Theologie habe ich am „Sprachenkonvikt“ und an der Humboldt-Universität studiert und absolvierte mein Vikariat in Berlin-Kreuzberg, Wien und Edinburgh.
Danach war ich in der Evangelischen Haupt-Bibelgesellschaft und von Cansteinschen Bibelanstalt für die bibelmissionarische Arbeit zuständig.
Von 2002 bis 2019 habe ich als Gemeindepfarrerin in den Kirchengemeinden Martin Luther und Nordend in Pankow gewirkt. Dabei habe ich viele Erfahrungen gesammelt, wie im Evangelium begründete Initiativen das Gemeindeleben zu beflügeln vermögen, aber natürlich auch, was ganz praktisch nötig ist, um das Leben einer Ortsgemeinde zu befördern.
Ich hoffe, dass diese Erfahrungen der Matthias-Claudius-Gemeinde zugutekommen. Ich bin aber auch gespannt darauf, welche Impulse von dieser Gemeinde für meinen Dienst in ihr ausgehen werden.
Pfarrerin Petra Krötke


Der neue Gemeindebus ist da: Mit dem neuen EURO 6 - Katalysator erfüllen wir die derzeit gültigen Abgasgrenzwerte! Außerdem sind jetzt die Sicherheitsgurte direkt an den einzelnen Sitzen befestigt: Damit erhöht sich die passive Sicherheit. Wie bisher wird der Gemeindebus über die Außenwerbung finanziert.

     


Ab September in Matthias-Claudius: Pfarrer Swen Schönheit

Mit 60 Jahren nochmal was Neues anfangen? Das habe ich mich auch gefragt – doch jetzt ist die Antwort klar:
Im September beginne ich mit 25 % meinen neuen Dienst als Pfarrer bei Ihnen in der Matthias-Claudius-Gemeinde, in Ergänzung zur geschäftsführenden Pfarrerin Jana Wentzek.
Zuvor war ich 29 Jahre lang an der Apostel-Petrus-Gemeinde im Märkischen Viertel tätig. Damals im Sommer 1989 stand die Mauer noch! Die Erfahrungen dort im Hochhausviertel waren für mich ausgesprochen lehrreich, oft auch herausfordernd.
Letztlich bin ich Gott sehr dankbar für diese Jahre, in denen viele Menschen lebendige Gemeinde erlebt und Glauben neu entdeckt haben.
Räumlich fällt der Wechsel nicht schwer, zumal ich seit sechs Jahren mit meiner Frau in Hermsdorf wohne. Wir haben zwei erwachsene Kinder. Obwohl ich aus Berlin-Steglitz stamme, lebe ich inzwischen den längeren Teil meines Lebens als Nordberliner.
Seit 2012 habe ich meine Tätigkeit vor Ort schrittweise reduziert, weil ich theologischer Referent bei der „Geistlichen Gemeinde-Erneuerung“ Deutschland (GGE) wurde. Dieses Netzwerk versteht sich als Impulsgeber innerhalb der EKD und hat seine Wurzeln im charismatischen Aufbruch der 1970er Jahre.
Unter dem Motto „Kirche im Geist des Erfinders“ wollen wir Mut machen, Gemeinde so zu gestalten, dass sie im Sinne Jesu einerseits ganz auf die Menschen zugeht, andererseits ihre Kraftquellen in der Erfahrung des Heiligen Geistes hat.
Diese Aufgabe wird nun von 50 auf 75 % erweitert: Vorträge und Seminare, Publikationen und Beratungstätigkeit führen mich in verschiedene Landeskirchen und geben mir die Möglichkeit, Erfahrungswerte weiterzugeben.
Auf das „kleinere Viertel Pfarrstelle“ hier im schönen Heiligensee freue ich mich und bin schon gespannt, Sie als meine neuen Gemeindeglieder kennenzulernen. Sprechen Sie mich gerne an!
Mit herzlichen Grüßen und
Segenswünschen,
Ihr Pfarrer Swen Schönheit

(Auszug aus Kirchentor August- September 2018)