Neues vom Gemeindekirchenrat Konradshöhe-Tegelort

April / Mai 2020

Im Januar konstituierte sich der neue Gemeindekirchenrat. Zu ihm gehören neben Pfarrerin Gisela Kraft („natürliches“ Mitglied), die für sechs Jahre neu gewählten Ältesten: Rainer Engelmann, Maren Hoffmann, Monika Schubert, die Ersatzältesten: Monika Kraft und Helen Luckhardt, sowie die bisherigen Ältesten: Franz Abonyi, Heike Kraft, Elke Pieper, Dieter Teske und Dr. Achim Schröter.

Ständige Gäste des GKR sind die Beiratsvorsitzende Maren Stolte bzw. ihr Vertreter Alfred Cybulska (beide wurden im Beirat am 28.02. gewählt), sowie Lutz Meiselbach, der zum Mitglied im Bau-Ausschuss berufen wurde, nicht zu vergessen unser Ehrenmitglied Dr. Jörg Müller sowie die Vertreter des Gemeindejugendrates Niklas Hoyer und Moritz Tiedemann.

Zum Vorsitzenden des GKR wurde Dr. Achim Schröter wiedergewählt, nach der Grundordnung erhielt dann die Pfarrerin den zweiten Vorsitz. Der GKR beschloss auch wieder das Stimmrecht der Ersatzältesten, was zum Zuge kommt, wenn Älteste entschuldigt fehlen. In der konstituierenden Sitzung wurden auch die Kreissynodalen gewählt und die einzelnen Aufgaben bzw. Zuständigkeiten geklärt. Auf unserer Website können Sie sich über die Aufgabenverteilung näher informieren. Ebenso die Mitglieder des Gemeindebeirats wurden berufen.

Der GKR bedauerte die Kündigung unserer Kita-Leiterin Petra Liebler aus persönlichen Gründen zum Ende Juni. Eine Stellenausschreibung ist inzwischen erfolgt.

Der GKR konnte Tanja Juhre mit einem Stellenumfang von 30 % ab März für die Vertretung von Anna Scheibelhofer einstellen (s. Kinderseite). Somit kann die Arbeit mit Kindern und Familien in der Gemeinde wieder besser gewährleistet werden.

In der ersten gemeinsamen Sitzung mit dem Gemeindebeirat Ende Februar wurde die Jahresplanung vervollständigt. Wir werden wieder vielfältig Gelegenheit haben, uns unserer lebendigen Gemeinde zu vergewissern und hoffen gleichzeitig, dass auch Menschen am Rande der Kirche sich durch unsere Angebote willkommen geheißen fühlen.

Pfarrerin Gisela Kraft

Februar/ März 2020

Ein ereignisreiches Jahr 2019 liegt hinter uns. Es begann gleich mit einem Großereignis, dem 80. Kirchweihjubiläum unserer Jesus-Christus-Kirche. Eine ganze Festwoche mit zahlreichen Veranstaltungen wurde organisiert: Filmvorführungen für Jung und Alt, eine Modenschau über 8 Jahrzehnte, Museumsbesuch und als Ab-schluss der Festwoche der große Familiengottesdienst im neuen Format „Mit Chili und Musik“, um nur einiges zu nennen. Eine Festschrift dokumentiert die Ereignis-se seit dem letzten Festjubiläum und bildet diese bunte und engagierte Gemeinde ab. Besondere Gottesdienste zu Ostern, Pfingsten mit den Konfirmationen, zum Sommerfest, als Waldgottesdienst und die gemeinsamen Gottesdienste mit der Matthias-Claudius-Gemeinde, die stimmungsvolle Adventszeit mit Konzerten in der Kirche, die festliche Weihnachtszeit mit dem besinnlichen Jahreswechsel, ragen noch einmal heraus aus dem erfreulich aktiven Gemeindeleben über das ganze Kalenderjahr.

So können nun viele unserer Gemeindeglieder, durch die Tradition der persönlichen Segnung in der Andacht am Altjahresabend gestärkt, in das neue Jahr starten.

Auch der Gemeindekirchenrat startet 2020 neu durch, nachdem im November ein Teil der Ältesten und Ersatzältesten neu gewählt wurde. Diesmal findet, unter dem besonderen Vorzeichen, dass auch jugendliche Älteste und Ersatzälteste dabei sind, im Januar die konstituierende Sitzung des GKR statt. Es werden dann die Funktionen und Aufgaben gewählt, berufen und verteilt. Darüber berichten wir in der nächsten Ausgabe des Kirchentores. Einen besonderen Dank möchte ich den ausgeschiedenen Gemeindekirchenratsmitgliedern aussprechen, die über eine lange Zeit mit Diskutieren und Anpacken, Gestalten und Vorausschauen unserer Gemeinde mit ihren Talenten auf wunderbare Weise gedient haben. Vorzeitig ausscheiden mussten Jutta Krüger und Bettina Schwarzer und am Ende ihrer Wahlperiode verlässt Cornelia Kesten den GKR, um jüngeren ihren Platz zu geben.

Sie wird sich aber weiter ganz liebevoll um ihre Gemeinde verdient machen und uns mit schönem Blumenschmuck und mancher Leckerei verwöhnen.

Einem Ende wohnt auch immer ein neuer Anfang inne. Letztes Jahr haben wir den Verlust der stattlichen Birken im Kirchgarten bedauert. Nun sind schon ein Apfel- und ein Kirschbäumchen neu gepflanzt – mögen sie sich gut entwickeln wie unsere Gemeinde.

Dr. Achim Schröter

 

Dezember 2019/ Januar 2020

Die im August in den Küsterinnendienst unserer Gemeinde eingeführte Stephanie Engelmann hat sich in der kurzen Zeit schon gut eingearbeitet.  Schwierig ist es nach wie vor, wenn Aufgaben kurzfristig erledigt werden sollen und das hierzu erforderliche Internet zeitweise nicht funktionieren will. Wir wünschen ihr bei ihrer ehrenamtlichen Aufgabe weiterhin viel Erfolg und auch viel Freude.

Wie bei anderen Kirchengemeinden werden die Jahresabschlüsse unserer Kirchengemeinde durch einen Rechnungsprüfer geprüft. Unsere bisherige Rechnungsprüferin konnte aus gesundheitlichen Gründen diese Aufgabe nicht mehr durchführen. Wir freuen uns, dass sich ein Sachkundiger gefunden hat, die Rechnungsprüfung für Anschlussjahre durchzuführen.

Auf dem GKR-Tag zusammen mit der Matthias-Claudius-Gemeinde im September haben wir die gemeinsame Jahresplanung 2020 beschlossen. Nach dem Einführungsvortrag von Pfarrer Schönheit diskutierten wir über Megatrends in der evangelischen Kirche wie Pfarrermangel, demographischer Wandel, Relevanz- und Identitätskrise der Kirche und auch den Überhang an Gebäuden insbesondere Kulturgebäuden. Wir haben uns über die vielen Kandidaten bei der GKR-Wahl am 3.11. 2019 und über die erfolgreiche Arbeit mit Konfirmanden und Jugendlichen gefreut.

Das Erntedankfest und gleichzeitig Konfirmationsjubiläum wurde vom Gemeindechor stimmungsvoll begleitet. Die vor dem Altar aufgebauten zahlreichen Spenden zum Erntedankfest hat die Tafel gerne übernommen und an Bedürftige verteilt.

Die Planung und Durchführung von notwendigen Instandhaltungsarbeiten an den Gebäuden unserer Gemeinde ist nach wie vor ein bedeutender Schwerpunkt. Hierzu müssen zahlreiche Gespräche mit Handwerksfirmen geführt und die Finanzierungsfragen geklärt werden.

Dieter Teske

Oktober / November 2019

Nach einem heißen und ereignisreichen Sommer bewegen uns noch immer tolle Eindrücke u.a. vom Kirchentag in Dortmund, Wandergottesdienst, Sommerkonzert, Gemeindeausflug zur Landesgartenschau, Tauffest im Heilgensee, Gottesdienst zum Schulanfang und von Gemeindesommerfest in MCG.

Nachdem Franz Abonyi im letzten Bericht die vielen Bauvorhaben erwähnte kann ich bereits einige Erfolge benennen.

So sind u.a. der Bau des Hochwasserschutzes und die Fußbodenverlegung im Bereich des Jugendkellers abgeschlossen. Das Eintanzen des neuen Bodens haben die Jugendlichen beim Homecoming-Ball ausgiebig genossen. 

Auch das „Bauen“ in der Regionalen Planungsgruppe (Ev. KG Heiligensee, KTO, MCG) war vom Erfolg gekrönt. 

Beim Kirchenkreis Reinickendorf wurde für die Öffentlichkeitsarbeit unserer Gemeinden die Einrichtung und Finanzierung einer gemeinsamen Stelle beantragt.

Notwendige Instandhaltungsarbeiten verlangen ebenfalls nach unseren Entscheidungen.

Die empfohlene Reparatur unserer Orgel gaben wir u.a. im Hinblick auf ihr Jubiläum im kommenden Jahr in Auftrag. Wir freuen uns schon jetzt auf das besondere Klangerlebnis während vieler Veranstaltungen.

Für das Gemeindezentrum Tegelort wurde mittels einer zweckgebundenen Spende ein Klavierflügel angeschafft. Der bis dato vorhandene Flügel ist in den Privatbesitz seines Eigentümers übergegangen.

Unsere „kleine Küsterin“, Frau Heidemarie Wetzel, haben wir im August gebührend aus Ihrem Ehrenamtsdienst verabschiedet. Gleichzeitig wurde Frau Stephanie Engelmann als Nachfolgerin in den Küsterinnendienst eingeführt.

Die farbenfrohe Natur des Herbstes lässt uns innehalten und inspiriert uns zugleich zur Vorschau auf ein weiteres „buntes“ Gemeindeleben.

So freuen wir uns u.a. auf das Entedankfest, das Ehrenamtsfest, die Laubaktion und die Veranstaltungen zum 30jährigen Mauerfall.

Allem voran laufen die Vorbereitungen zur GKR Wahl am 3.11.

Die Kandidaten werden sich im Gottesdienst am 27.10. vorstellen.

Im Sinne von mitmachen und nicht jammern oder meckern sind wir besonders stolz, dass sich auch 2 Jugendliche zur Wahl stellen.

Die Ideen und den Schwung der neuen Kandidaten werden wir zusammen mit den langjährigen Erfahrungen der bisherigen Ältesten im Sinne unserer Gemeinde zu nutzen wissen.

                                                                                                                                  Heike Kraft

 

Juni / Juli 2019

„Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen“ Ps127,1. Natürlich ist mein GKR-Bericht baulastig und ich frage mich, ob die Umkehrung zulässig ist: Wenn ich Gott bauen lasse, dann wird es gut? Jedenfalls bringt die Umsetzung von Vorschriften immer wieder neue Themen hervor. Anbringen und Wartung von Rauchmeldern, Begutachtung unseres Baumbestandes, Standfestigkeit von Spielgeräten, Verlegung von Erdkabeln, Drainage und Hochwasserschutz (kein Witz) des Jugendkellers, Fußboden im Jugendkeller, neue Carports für den abgerissenen Schuppen, Sanierung Sakristei, Regenrinnen, usw.

Ein zweiter Schwerpunkt sind die Vorbereitungen der Gemeindeveranstaltungen:

  • Wandergottesdienst am 30. Juni

  • Gemeindeausflug zur Landesgartenschau am 14. Juli

  • Am 25. August, Gemeinsames Gemeindefest bei MCG

  • Der nächste Chili-Gottesdienst am ?

Die Personalia sind auch immer wieder Thema. Im Büro bahnt sich ein Wechsel an. Die Kinderarbeit erhält neuen Input durch Anna Scheibelhofer und wir beschäftigen eine MAE-Kraft (Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung).

Immer wieder diskutiert wird die Regionalisierung der Inselregion. Eine Arbeitsgruppe trifft sich regelmäßig und, damit sich der Kreis wieder schließt, „baut“ an einer möglichen Zusammenarbeit zwischen den drei Gemeinden, getreu dem Motto von Frère Rogers (Taizé):“Wir sind unterwegs von einem Provisorium zum anderen.“

Franz Abonyi

 

April / Mai 2019

Der GKR hatte sich am 16.03.2019 zu einem Klausurtag im Pfarrhaus Stolpe getroffen. Wir wollten uns außerhalb der monatlichen GKR-Sitzungen mehr Zeit für wichtige Themen nehmen.

Das Abendmahl

Wir sammelten Stichworte zum Thema: Was ist uns wichtig beim Abendmahl? In unserer Gemeinde werden seit Jahren getaufte Kinder und Konfirmanden zum Abendmahl eingeladen. Wie aber stehen wir zu Menschen, die aus der Kirche ausgetreten sind? Die Diskussion blieb ergebnisoffen. Die EKBO hat zu diesem Thema eine Umfrage gestartet. Der Fragebogen kann im Internet unter https://www.ekbo.de/glaube/abendmahl/umfrage.html angesehen werden. Eine Beteiligung ist erwünscht.

Wie gewinnen wir neue Gemeindemitglieder?

Pfrn. Kraft las das Gleichnis vom Senfkorn (Matthäus 13). Wie können wir unsere Gemeindemitglieder (Samen) aktivieren (zum Keimen bringen)? Wir haben Ideen gesammelt: Ein Gemeindeaufbau-Konzept für Familien, Angebote für Freizeiten, Sport, Ausflüge u. v. a. m. So wollen wir das „Sich-Wohlfühlen“ der Menschen in unserer Gemeinde stärken!

GKR-Wahlen am 03. November 2019

Wie gewinnen wir Menschen, die Verantwortung im Leitungsgremium übernehmen? Jedes Gemeindemitglied kann seine Begabungen und Stärken einbringen: „Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie!“

Aktuell wurde eine Zusammenarbeit mit dem Verein Füxxe, Spatzzen u. Co. befürwortet, wodurch ein weiterer „Ankerplatz“ für Familien, Kinder u. Jugendliche in unserer Gemeinde entsteht!

Elke Pieper

 

Februar / März 2019

Der GKR hatte sich 2018 regelmäßig mit den Veränderungen durch die beschlossene Auflösung der Genossenschaft im Altenhof beschäftigt. Hans Lüpnitz, der als Liquidator ernannt wurde, berichtete dem GKR Anfang 2019 über den Stand der Liquidation, die nach seiner Einschätzung in zwei bis drei Jahren erledigt sein wird. Im Zuge der Auflösung der Genossenschaft erhält die Kirchengemeinde ihre Einlage zurück, die sie für eine Genossenschaftswohnung gezeichnet hatte.  

Mitte Februar wurde der einsturzgefährdete Schuppen am Wildtaubenweg abgerissen, für den ein Carport für die Pfarrwohnung und die Mietwohnung entstehen soll. Die geplanten Arbeiten zum Schutz des Jugendkellers gegen Starkregen wurden im März durch die beauftragte Firma begonnen. Um der gesetzlichen Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern nachzukommen werden in Eigenleistung in diesem Jahr die Gemeinde- und Wohnräume mit Rauchmeldern ausgestattet. 

Bei der gemeinsamen Sitzung mit dem GKR der Matthias-Claudius-Gemeinde im Februar beschäftigten wir uns mit der Anpassung des Kooperationsvertrags aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen. Die Änderungen wurden einstimmig von beiden GKRs beschlossen und werden auf der Gemeindeversammlung am 26. 5. 2019 erläutert. 

Es stehen Veränderungen in der Zusammensetzung unseres GKR an: Die Älteste Jutta Krüger tritt wegen Wohnortwechsel von ihrem Amt zurück. Dafür wird der Ersatzälteste Franz Abonyi in der nächsten Sitzung im März nachrücken, der aufgrund seiner regelmäßigen Teilnahmen und seiner aktiven Mitarbeit bereits sehr gut mit der Arbeit des GKR vertraut ist. Auch die Ersatzälteste Bettina Schwarzer erklärte ihren Rücktritt aus persönlichen Gründen. Wir bedauern das Ausscheiden von Frau Krüger und Frau Schwarzer und danken ihnen herzlich für ihre engagierte Arbeit. 

Am 3. November 2019 stehen die GKR-Wahlen an. Wir möchten Sie herzlich einladen sich bei Interesse an der Mitarbeit im GKR zur Wahl zu stellen oder uns auf geeignete Kandidaten für dieses verantwortungsvolle Ehrenamt aufmerksam zu machen, damit wir sie ansprechen können. 

Cornelia Kesten und Dr. Achim Schröter sind die „GKR-Wahl-Kümmerer“ in unserer Gemeinde, die sich um alle Belange rund um die Wahl (von Anmeldefristen bis zur Wahldurchführung) kümmern. Auch können Sie sich gerne bei Fragen bzw. Interesse einer Kandidatur an Pfarrerin Kraft oder ein anderes Mitglied des GKR wenden. Wir freuen uns über viele engagierte Menschen, die sich als KandidatInnen zur GKR-Wahl aufstellen lassen möchten. 

Weitere Informationen zur GKR-Wahl finden Sie auch unter: www.gkr-ekbo.de  

Monika Schubert